Panel öffnen/schließen

Die „Frühstarterbörse“ in der Bundesagentur für Arbeit gibt hilfreiche Infos!

Was möchte ich nach meinem Abschluss machen? Welche Qualifikationen brauche ich für meinen Traumberuf? Wie und wann bewerbe ich mich überhaupt?

Fragen über Fragen. Antworten auf ihre Fragen bekamen die Schüler aus den 9. Regelklassen auf der Frühstarterbörse am 28. September. Die Jugendsozialarbeiter Frau Menig und Herr Hörl sowie die Berufseinstiegsbegleiterin Frau Mei fuhren mit den Jugendlichen am Mittwochnachmittag in die Bundesagentur für Arbeit, in der die jährliche Ausbildungsplatzbörse stattfindet. Unternehmen und Großbetriebe wie zum Beispiel Lidl, Deutsche Bahn AG, Saturn oder die Spinner Werkzeugmaschinenfabrik GmbH standen den Jugendlichen Rede und Antwort. Die Schüler erhielten Informationen darüber, welcher Abschluss Voraussetzung für den Kaufmann für Büromanagement ist, welche Fingerfertigkeit man für den Industriemechaniker braucht oder aber welche verschiedenen Berufe es im Handwerk gibt. Hier hatten sie die Möglichkeit, neben dem Recherchieren im Internet, mit Personalmanagern zu sprechen, die es ja wissen müssen. Vanessa und Annika waren unter anderem bei Lidl, der AOK Bayern und dem Hotel „Holiday Inn“. „Die waren sehr nett und haben sich viel Zeit für uns und unsere Fragen genommen.“ Die beiden wollten zum Beispiel wissen, wie lange die Ausbildungen dauern und welche Aufstiegsmöglichkeiten es in den Betrieben gibt. Anhand der vielen Broschüren und Flyer die es dort überall gab, können Vanessa und Annika zuhause noch einmal alles in Ruhe nachlesen.

Bestimmt hat der ein oder andere Schüler Kontakte knüpfen können und weiß jetzt, wohin seine Bewerbung gehen soll.

Vollgepackt mit diesen wichtigen Informationen musste nach dem langen Tag natürlich auch der Hunger gestillt werden und somit wurde der Ausflug mit einem Besuch bei McDonald‘s beendet.

(Katharina Menig)